Correspondances avec instruments

« Correspondance avec instruments »

Pour saxophone / clarinette / 2 flutes / piano /  2 percussionnistes / violon /alto/ violoncelle / Tonmeister et deux voix enregistrées.

Durée : ca 22 mn

Commande de l’ensemble Proxima Centauri.

Création Köln 27/01/2017 Konzertsaal Bios inn. Proxima Centauri/ E Mex

En 2012, La Muse en Circuit, Centre National de Création Musicale et le festival Musica Strasbourg me passaient commande pour la composition d’une oeuvre dans l’esthétique d’une écriture de Hörspiel, devant être « représenté » en public et pas seulement conçu pour la diffusion radiophonique.

Fondée sur la notion de « correspondance » entre un homme de culture française et une femme de culture allemande, cette pièce, réalisée avec la dramaturge allemande, Elisabeth Gutjahr co-auteur des textes, fut créée lors du festival Musica Strasbourg 2013 puis reprise à Donaueschingen en 2014 dans une version avec jongleur.

En 2016 Proxima Centauri me sollicitait pour l’écriture d’une pièce entrant dans un projet de création et de diffusion franco-allemand co réalisé avec l’ensemble allemand E-MEX.

Intégrer à une écriture instrumentale pour un effectif de 11 musiciens, une écriture de Hörspiel sur le même concept de « Correspondance » – dont les éléments : échanges bilingues, mails enregistrés, lus par un comédien et une comédienne, téléphone, skype, paysages acoustiques des lieux où se trouvent les deux protagonistes qui voyagent mais ne se rencontrent pas – m’est alors apparu pertinent en regard de la nature même du projet des deux ensembles.

***

Henry Fourès (*1948)
CORRESPONDANCES AVEC INSTRUMENTS / KORRESPONDENZ MIT INSTRUMENTEN

Ein konzertanter Auftakt zur Festwoche
mit Solisten der Meininger Hofkapelle unter der Leitung von Chin-Chao Lin 04.04.2019, 18.30 Uhr, Großes Haus

„Vor drei Jahren hat mich ‚La Muse en circuit‘, nationales Zentrum fur musikalische Neuwerke, mit der Komposition eines Hörspiels beauftragt, das nicht nur fur das Radio gedacht war, sondern auch öffentlich aufgefuhrt werden sollte. Der Ausgangsgedanke war die ‚Korrespondenz‘ zwischem einem Mann aus der französischen Kultur und einer Frau aus der deutschen. Das einstundige Werk, in dem die Zweisprachigkeit ein wichtiges Strukturelement ist, wurde mit der deutschen Dramaturgin und Librettistin Elisabeth Gutjahr als Ko-Autorin der Texte, anlässlich des Festivals Musica Strasbourg 2013 uraufgefuhrt und 2014 in Donaueschingen in einer Version mit Jongleur abermals zur Auffuhrung gebracht.

Es schien mir dem Wesen des Projekts der beiden Ensembles gemäß, nach Art
eines Hörspiels das gleiche Konzept der Korrespondenz einer Instrumentierung zu unterziehen, fur einen deutsch-französischen Klangkörper von elf Musikern und unter der Verwendung derselben Elemente: zweisprachiger Austausch, gespeicherte
E-Mails, gelesen von einem Schauspieler und einer Schauspielerin, Telefon, Skype, akustische Landschaften der Orte, an denen sich die beiden Protagonisten befinden,
die stets reisen, aber sich nie begegnen.“

Henry Fourès

Zum Komponisten
Henry Fourès, Komponist, Interpret und kunstlerischer Leiter der Akademie Opus XXI, studierte Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Klavier an verschiedenen Musikhochschulen und Universitäten Europas. Ab 1982 arbeitete er im französischen Kulturministerium, wo er 1988 die Abteilung fur Neue Musik grundete, die er bis 1990 leitete. In den Jahren 2000 bis 2009 war Fourès Direktor des Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Lyon. Heute widmet er sich ausschließlich dem Komponieren und Musizieren. Zu seinem Werk gehören Sinfonien sowie
instrumentale, vokale und elektronische Kammermusik.
Seine Arbeit fließt in viele Bereiche kunstlerischen Schaffens ein, und er
arbeitet mit Kunstlern verschiedenster Sparten und Stilrichtungen zusammen. Neben
der Beteiligung an Filmproduktionen komponiert er fur Tanz und Theater, gestaltet kunstlerisch den Radiosender France-Culture und realisiert Hörspiele fur den HR und den WDR.
Haus

Print Friendly, PDF & Email